Buchtitel texten

Eine der positiven Seiten des Werbetextens ist, dass man manchmal ein echtes Schmankerl auf den Tisch bekommt, eine Nuss, die man sehr gerne knackt, ein Rätsel, dessen Lösung ein Lächeln auf das Gesicht des verzweifelten Fragestellers zaubert. Kaum ist dieses Rätsel von der textkundigen Wortjongleurin gelöst worden, ist ihr ewige Dankbarkeit, sündteure Einladungen zu Abendessen und ähnliche Vergünstigungen sicher, nichts davon wiegt jedoch den Stolz auf, Bücher, deren Titel man getextet hat, bei Amazon zu finden. In diesem Jahr sind es derer zwei. Der neue Lyrikband von Marlen Penny: „Wir müssen nur noch die Tiere erschlagen“ und der Erstling meines Freundes Benjamin Kindervatter, ein hochamüsanter Roman über einen frankophilen Ossi im Zwiespalt der Kulturen und Amouren. Viel Spaß beim Lesen der ebenso unterschiedlichen wie vielversprechenden Werke zweier junger Autoren, die mir nahe stehen.

Über chio

Freie Werbetexterin aus Berlin.

Zeige alle Beiträge von chio →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.