Second Screen

Die Facebook-Nutzer kennen das Phänomen, ganz besonders wenn man alleine fernsieht bietet es sich an, mit dem Freundeskreis auf entfernten Sofas via Facebook zu chatten, lästern oder auch mal das zu loben, was da im Fernseher vor sich geht. Dabei entspinnen sich manchmal äußerst witzige und interessante Dialoge, die geeignet sind, selbst eine mittelmäßige Sendung amüsant werden zu lassen. Der Second Screen könnte sich zur Rettung des (Werbe-)Fernsehens entwickeln. Hier wird der Zuschauer von der passiven Couchkartoffel zum aktiven Kommentator und mittelfristig eventuell sogar zum Mitgestalter, wenn man ihn nur ließe. Dabei reichen die vorhandenen technischen Möglichkeiten jetzt schon aus, um interessante Inhalte zu entwickeln. Bisher gibt es allerdings noch kein Ratespiel, bei dem der User sich einloggen und in Echtzeit mitraten kann, oder einen TV-Clip, bei dem User voten können, ob er ihnen gefällt. Warum eigentlich nicht?
Wo sind die Konzepte, die die reichhaltigen Möglichkeiten des Second Screen integrieren? Gerade die öffentlich-rechtlichen Sender hätten doch eigentlich das Budget, hier Vorreiter zu sein, etwas Neues zu wagen und ihre Relevanz zu demonstrieren. Statt darauf zu warten, dass neue interaktive TV-Hardware von den Zuschauern angenommen wird, könnte man schon heute aus den vorhandenen Smartphones & Pads mehr rausholen.

Über chio

Freie Werbetexterin aus Berlin.

Zeige alle Beiträge von chio →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.