Vergesst mir nicht den Unternehmensblog

Social Media, da erstarren viele in Ehrfurcht oder schütteln sich vor Abscheu. Sofort wird über Sinn und Unsinn von Twitter und Facebook diskutiert und das Thema landet im Nirwana der Unentschlossenheit. Doch viele Unternehmen vergessen einen Social Media Kanal, nämlich den Unternehmensblog. Gerade für Unternehmen mit erklärungsbedürftigen Produkten ist der Unternehmensblog das Mittel der Wahl, um im Social Web auf sich aufmerksam zu machen und sich mit Gleichgesinnten oder anderen Experten zu vernetzen. Der Blog bietet die Möglichkeit, neben Artikeln Bilder und Videos einzustellen. Ein gut gepflegter Blog zieht Traffic auf die eigene Webseite, erhöht das Google Ranking und hilft dabei, sich auszutauschen und auch selbst zu lernen. Der Blog ermöglicht durch die Kommentarfunktion den Kontakt mit Kunden, ist aber nicht so beschleunigt wie bspw. Facebook, da nicht das gesamte Netzwerk eines Kommentators den neuen Beitrag sofort kommentiert. Natürlich ist ein Blog pflegeintensiv, einmal in der Woche sollte dort schon etwas Nennenswertes eingestellt werden. Deshalb vorher checken, wie es um die zeitlichen Ressourcen bestellt ist. Zudem auch ein wenig über die Tonality nachdenken und sich schlau machen, wie eine Ansprache im Blog zu sein hat. Auch hier ist Top>Down Kommunikation eher unangebracht und Beiträge sollten den Lesern echten Mehrwert liefern und unterhalten. Hilfreich ist es oft, nicht die Haltung eines Besserwissers und Erklärbären einzunehmen, sondern relevante Fragestellungen zu beleuchten und verschiedene Lösungen zu präsentieren.

Über chio

Freie Werbetexterin aus Berlin.

Zeige alle Beiträge von chio →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.